Beauceron (gesprochen Bosseron) 1889 wurde der erste Rassestandard erstellt. ( FCI - Standard Nr. 44  / 26. 01. 2007 / D) ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Der Beauceron ist ein Hund von großer Größe, solide, rustikal, kräftig, gut gebaut und muskulös, ohne Schwerfälligkeit. VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN): Sicheres furchtloses Auftreten. Der Ausdruck ist ehrlich, nie böse, ängstlich oder unruhig. Durch seinen Ursprung als Arbeitshund erklärt sich sein Hang zur Selbstständigkeit, was leicht als Dickköpfigkeit missverstanden werden kann. Bei der Erziehung braucht sein Halter daher viel Hundeverstand, Konsequenz und Einfühlungsvermögen. Eine harte Hand verträgt er nicht. Wird er als Familienhund gehalten, ist zu beachten, dass er seinen Hütetrieb dann eben auf die Familie anwendet. Wie alle Arbeitshunde, braucht er unbedingt viel Beschäftigung, wie zum Beispiel alle Arten von Hundesport. Berger de Beauce sind sehr intelligente Hunde und sie hängen in Treue an ihrem Herrn. Es gefällt dem Berger de Beauce, Aufgaben für seine Bezugsperson zu erledigen. Berger de Beauce verhalten sich gegenüber unbekannten Menschen misstrauisch und zurückhaltend, sie neigen nicht dazu, mit jedem Freundschaft zu schließen. GESCHICHTE: Berger de Beauce, Chien de Beauce, Beauceron und Bas-Rouge sind die gegebenen Namen Ende des XIX Jahrhunderts, um die alten Flachlandhirtenhunde zu bezeichnen, vom selben Typ mit Kurzhaargesicht und rauhen kurzen Haaren, mit kupierten Ohren. An den 4 Pfoten und am Körper mit Brandabzeichen, daher wurde er "Bas-Rouge" (Rotstrumpf) genannt. Gewöhnlich war das Haarkleid schwarz und brand, es gab auch grau, ganz schwarz, sogar ganz fauve (Lohfarbe). Diese Hunde waren gezüchtet und ausgewählt wegen ihrer Fähigkeit die Herde zu führen und zu schützen. HAAR: Auf dem Kopf kurz, auf dem Körper kräftig, kurz, dick, festanliegend von 3-4 cm Länge. Die Hose und der untere Teil der Rute sind leicht aber immer fransig. Unterwolle kurz, fein, dicht und flaumig, vorzugsweise mausegrau, sehr eng, erscheint nie über das Deckhaar. FARBE: a) Schwarz und brand (schwarz mit Lohfarbe Abzeichen): Rotstrumpf. Von tiefschwarzer Farbe, der Brand soll eichhörnchenrot sein. Die Brandabzeichen sollten sich wie folgt verteilen: - Punkte über den Augen - An den Fangseiten, wird allmählich weniger zu den Wangen, darf aber nie unter die Ohren reichen. - An der Brust; 2 Flecken sind vorzuziehen - An der Kehle - Unter der Rute - An den Läufen, allmählich abnehmend nach oben ohne jedoch 1/3 der Läufe zu überragen, auf der Innenseite etwas höher b) Harlekin (blau gefleckt mit lohfarbenen Abzeichen): grau, schwarz und brand, das Haarkleid ist zum Teil gleichmäßig grau gefleckt und schwarz, gut verteilt mit manchmal mehr schwarz als grau. Die Abzeichen sind gleich wie beim Schwarzbrand. Ein diskreter weißer Brustfleck wird geduldet.
© Annett Götz 2016
    BEAUCERON - Ein Franzose in Thüringen
Wir können hier sagen wie sich unsere Hündin Maily zeigt: Maily       ist       eine       muskulöse kraftvolle   Hündin   mit   federndem Gang.     Sie     ist     treu     ergeben, schlau,    sehr    arbeitsfreudig    und ausdauernd,     absolut     kinderlieb und   ein   bisschen   positiv   verrückt. Konsequenz    ist    wichtig,    Härte verträgt    sie    nicht.    Nur    Fremde verbellt    sie,    d.h.    ein    beliebter Hund bei den Nachbarn.
Womit Sie beim Beauceron rechnen sollten - in Bildern (bitte mit der Mouse über die Fotos fahren):